Hypnosetherapie –  unterstützend  bei der Gewichtsreduktion

Übergewicht und Adipositas haben in den letzten Jahren vor allem in den Industrieländern stark zugenommen. Allein in Deutschland sind 53 %  der Frauen und 67 % der Männer übergewichtig, d.h. sie haben einen Body-Maß-Index (BMI) von mehr als 30 Punkten.

Dass Hypnose die Gewichtsreduktion erfolgreich unterstützen kann, haben Forscher der Universität Tübingen nun auch wissenschaftlich nachgewiesen.

Übergewicht kann nicht nur zu psychischen und sozialen Problemen führen, sondern auch die Gesundheit beeinträchtigen. Adipositas kann z.B. Stoffwechsel- und Skeletterkrankungen, Fettleber oder Herz-Kreislauf-Probleme zur Folge haben. Viele Menschen haben bereits eine Vielzahl an Diäten ausprobiert und mussten danach den gefürchteten „Jo-Jo-Effekt“ buchstäblich am eigenen Leib erfahren.

An der Universität Tübingen wurde nun erstmals die unterstützende Wirkung von Hypnose bei Gewichtsreduktion in einer Studie wissenschaftlich nachgewiesen. Teilnehmerinnen der Studie waren 43 adipöse Frauen. Unterstützt wurde die gesamte Gruppe durch eine in zweiwöchigem Abstand stattfindende Verhaltenstherapie. Die Hälfte der Frauen erhielt zusätzlich in Gruppentreffen hypnotische Trancebehandlungen sowie Anleitungen zur Eigenhypnose.

Vor, während und nach der Studie wurden Gewicht, Körperfettanteil, aber auch Lebensqualität, die gesundheitliche Verfassung der Patientinnen erfasst und verglichen.

Das Ergebnis: Die Frauen beider Gruppen nahmen innerhalb des untersuchten Zeitraums ab. Die Hypnosegruppe konnte allerdings ihr Gewicht stärker reduzieren.

Warum ist dem so?

Die Hypnose-Therapie versucht, die unbewussten Muster und Glaubensätze, die die Klientinnen mit dem Thema Essen verbinden, ans Tageslicht zu bringen und durch neue, positive Botschaften zu ersetzen.

Ein Beispiel soll dies verdeutlichen: Eine Patientin, die in ihrer Kindheit die Erfahrung machte, dass Süßigkeiten die mangelnde Zuwendung der Eltern kompensieren konnten, verbindet mit dem Genuss von zu vielen Süßigkeiten nicht die Botschaft: Damit schade ich meiner Gesundheit.

Der im Unterbewusstsein verborgene Glaubenssatz lautet vielmehr: Wenn ich viel Schokolade nasche, fühle ich mich wohl und geborgen.

„Frauen belasten sich oft zu sehr, können sich schlecht gegen Forderungen aus dem Umfeld abgrenzen, wollen geliebt sein und tun dafür mehr, als sie verkraften können“, so Prof. Dr. Dirk Revenstorf von der Universität Tübingen.

Häufig folgt dann der Versuch, die durch Überforderung und zu wenig Zuneigung entstandene innere Anspannung und den Mangel an positiven Gefühlen  mit einem „Zuviel“ an Essen auszugleichen. Doch das „Glücksgefühl“ währt nur kurz, da sich bald darauf ein schlechtes Gewissen einstellt und das Gefühl, versagt zu haben und nicht diszipliniert genug bei der Nahrungsaufnahme zu sein.

Die Hypnose-Therapie kann dabei unterstützen, diese inneren Spannungen abzubauen und die Fähigkeit stärken, die eigene Bedürfnisse wieder mehr wahrzunehmen und  falsch erlernte Muster im Unterbewusstsein umzuprogrammieren.

Somit kann Hypnose dazu beitragen, das erlernte Essverhalten grundsätzlich und nachhaltig zu verändern und die Freude an der Bewegung sowie die Lebensfreude allgemein wieder zu entdecken.

Ein nachhaltig verändertes Essverhalten erhöht wiederum die Chance, sein Gewicht langfristig zu halten.